Wirbelsäulentherapie nach Dorn-Hock

Viele Beschwerden des Bewegungsapparates entstehen durch einen erworbenen Beckenschiefstand mit gleichzeitiger Blockade des Ilio-Sacral-Gelenkes (Kreuz-Darmbein-Gelenkes).

Wird dieser Schiefstand nicht behandelt, führt er zu:

  • einer scheinbaren Beinlängendifferenz
  • einer seitlichen Verkrümmung der Wirbelsäule (Skoliose), da der Körper versucht, die Dysbalance auszugleichen
  • starken Verspannungen der Muskulatur durch eine permanente Muskelüberreizung

Diese Faktoren führen dann oft zu massiven Rückenschmerzen, die ohne eine ursächliche Behandlung immer wieder kehren. Und genau hier setzt die Wirbelsäulentherapie nach Dorn Hock ein.


Behandlungsablauf:

  • Mit einer genauen Diagnosemethode werden die Blockaden im Bereich des Beckens und des Ilio-Sacral-Gelenkes analysiert und anschließend durch sanften Druck und dynamische Bewegung gelöst
  • Danach werden sämtliche Wirbel analysiert und bei Fehlstellung durch aktive Mithilfe des Patienten wieder in die richtige Position gebracht
  • Der Patient bekommt Übungen für zu Hause, um die Position des ISG zu stabilisieren, die Muskeln zu dehnen und zu kräftigen und das Hüftbein wieder in die richtige Stellung zu bringen.



Bei starken Schmerzproblematiken setze ich ergänzend zur Dorn-Hock-Methode die Ohrakupunktur ein. Bei muskulären Verspannungen und Verkürzungen empfiehlt sich der Einsatz der therapeutischen Thai-Yoga-Massage.


Hinweis:

Die Wirbelsäulentherapie nach Dorn-Hock wird in der Naturheilkunde mit positiven Erfahrungen angewandt.
Der Gesetzgeber verpflichtet mich dazu, Sie darauf hinzuweisen, dass die Wirksamkeit der Wirbelsäulentherapie nach Dorn-Hock wissenschaftlich/schulmedizinisch nicht bewiesen ist.